1000 km auf 3 Zylinder quer durch Europa

    Team

      1000 km auf 3 Zylinder quer durch Europa

      Hi Leute,

      Ich wollte diese Story mal kurz mit euch teilen. Letztes Wochenende war ich mit meinen Kadett in der Schweiz, für einen Roadtrip mit 2 Kumpels. Der Plan: am Freitag von Susteren (NL) über Belgien, Deutschland, Frankreich nach Basel wo einen Kumpel wohnt und von da aus mit Kadett und seinen VW Bulli aus 1956 weiter in die Schweiz bis nach Lauterbrunnen aufm Campingplatz. Dann auf Samstag ein bisschen in den Bergen rumfahren, grillen und ein oder zwei Bierchen vernichten und am Sonntag wieder nach Hause.
      Vorher den Kadett natürlich nochmal ausführlich durchgescheckt, Ölwechsel, neue Kerzen und Zündkabel, neue Zündspule und Ventile und Zündung nochmal eingestellt, der kleine (12S Automatik) lief wie ne Eins!

      [/img]

      Freitag um 6:30 Uhr Kofferraum voller Werkzeug und ein paar Ersatzteile gepackt, Kumpel abgeholt und die Reise konnte losgehen. Beim ersten Zwischenstopp bei Bitburg kam es mir schon so vor, dass ich die Ventile lauter hörte wie normal. Weiter schien alles noch ziemlich normal, also schnell wieder weiter gefahren. Beim tanken wurde aber klar das der Motor nur noch auf 3 Zylinder lief. Der 3. Zylinder hatte sich verabschiedet. Erst natürlich Zündung geprüft, Kerze und Kabel gewechselt aber nichts hat geholfen und weil er im oberen Drehzahlbereich halbwegs ordentlich lief sind wir erstmal weiter gefahren.



      In Saarbrücken im Stadtverkehr war dann aber Schluss mit lustig. Inzwischen wurde mir klar, dass Kompression fehlte und ich hatte keine Fühlerlehre dabei um das Ventilspiel nochmal zu überprüfen. Die Automatik an Ampeln bei Stopp & Go am laufen zu halten auf 3 Zylinder war nicht gerade ohne. Bei Steigungen wurde das nochmal schlimmer und bevor ich in Frankreich endlich wieder auf eine Autobahn fahren konnte habe ich in 3 Sprachen geflucht wie ein Seeräuber.
      Der Motor lief auf 3 Zylinder knapp unter Vollgas gut genug um weiter zu fahren also ging es so weiter nach Basel. Beim Kumpel angekommen traute ich mich dann doch nicht um über Landstraßen in die Bergen bis nach Lauterbrunnen zu fahren, also habe ich den Kadett in seiner Garage abgestellt und die Sachen im Bulli gepackt und es mir auf der Rückbank gemütlich gemacht bis aufm Campingplatz.





      Am Samstag haben wir dann eine herrliche Tour mit den 56er Bulli über den Furkapass, Grimselpass und Süstenpass gemacht. So einen Bulli ist schon echt was feines! Vor allem mit Winker, kleine Rücklichter und nur 1 Bremslicht. Eine echte Seltenheit! Es gibt fast keinen Fußgänger der beim Anblick nicht lächelt :D



      Am Sonntag ging es früh schon wieder nach Basel und da habe ich erst mal den Ventildeckel runter gemacht um das Ventilspiel zu überprüfen. Als ich einen Kipphebel neben dem Ventil stehen sah, dachte ich mir kurz das es eine schnelle Reparatur sei, aber schnell wurde klar warum den Kipphebel so komisch neben dem Ventil stand...



      Schnell die Optionen überlegt und mein Kumpel bat mir an mit seinen Bulli oder 81er Alfa Spider nach Hause zu fahren, Kipphebel besorgen und wieder zurück nach Basel zu kommen um den Kadett zu holen. Das war mir aber zu umständlich und aufm Hinweg hatte der kleine ja auch schon +/- 400 km auf 3 Zylinder geschafft... Also Kipphebel, Stößelstange und Zündkabel raus und die restlichen 600 km auf eigener Achse lagen vor uns.





      Die Heimfahrt verlief eigentlich ziemlich problemlos, bis auf das nervige Spiel bei Ampeln und Kreuzungen. Im Neutralgang ausrollen lassen, mit Links bremsen und mit rechts aufs Gas den Motor am laufen halten. Vorm allem bei Steigungen war das extrem nervig, weil die Automatik schon ziemlich einen aufm Sack bekam als ich von N in D schaltete um an zu fahren. Er hat aber alles gut überstanden und nach etwa 6,5 Stunden sind wir wieder sicher zu Hause angekommen.
      Ich habe gerade den Kopf runter genommen und gesehen das ein Ventil am 3. Zylinder nicht mehr schließt. Kolben und Stößelstange sind zum Glück in Ordnung, also braucht er nur eine kleine Kopfüberholung und wird nächste Woche bestimmt wieder laufen.





      :....): Hans[/img]
      She was a fast machine, she kept her motor clean
      Oh wie krass ... ich hätt mich das nicht getraut - sooooooo viele Kilometer.

      Aber ein seeeeeehr schöner Reisebericht. ... und ein wunderschöner Bulli ... mit Füchsen - wie sich das gehört 8)

      Dann hoffen wir mal das der Kadett bald wieder auf 4 Töpfen läuft ... und wir uns in Dortmund sehen :wink2:

      Tom
      Würden wir mehr tanzen, die Welt wäre eine andere!

      © Andreas Nero Nick

      (*1955), deutscher Komponist und Texter
      Genau so ist es! Ich hatte da wenig Angst aber mit eine moderne Plastikkarre wäre schon längst Ende im Gelände...

      @Tom: In Dortmund sehen wir uns bestimmt, warscheinlich muss ich am Abend schon wieder nach Hause aber trotzdem freu ich mich riesig auf ein kleines Treffen!


      :....): Hans
      She was a fast machine, she kept her motor clean
      Da hast du aber Glück gehabt das der Motor durchgehalten hat. Oft wird er dann durch die Belastung auf der Autobahn zu heiß. Hatte ich im Juni beim Rekord C, aber da durch einen Nocken der Nockenwelle der quasi nicht mehr vorhanden war und einen der auch deutlich verschlissen war . Der Kipphebel (Einlass) ist nur noch ca. 2mm hoch gegangen und es war keine Zylinderfüllung mehr möglich. Auf der Autobahn hat es gerade so gereicht mit den LKW am Berg mitzuhalten und auf ebener Strecke 100 nach Tacho. Ich hab dann die Steuerkette durchgeflext (um ein Kettenschloss zu verbauen), die Nockenwelle nach vorn rausgezogen (geht beim Rekord C wenn Kühler und Kühlergitter drausen sind) und gleich eine gebrauchte mit Hydrostößeln verbaut. Juhu nie mehr Ventile einstellen!
      Seit dem ca. 5000 km gefahren, läuft wieder gut. Ist mein Alltagsfahrzeug und 2 Urlaube innerhalb Deutschlands damit gemacht. Bin erst am letzten Montag aus der Eifel zurück.
      Auftretende Rechtschreibfehler bitte ich zu entschuldigen, meine Sekretärin hat gerade frei und ich muß mal wieder alles selber tippen !

      Realität ist was für Leute die mit Drogen nicht umgehen können!

      Kadett B-F Coupe 1,1l
      Rekord C Caravan 1,9l
      Moin
      hatte vor ca 30 Jahren auch ein ähnliches Erlebnis.
      Waren mit meinem Kadett C Limo 1,2 S bei einem Opel Treffen in glaube Minden. Auf dem Rückweg auf der Autobahn wurde der Motor immer lauter und lief nicht mehr rund. Wir von der Autobahn runter und Landstraße gefahren. Der Wagen wurde immer langsamer und lauter. Ok, der Motor ist hin. Das Ziel war, die fast 100 km nach Hause zu erreichen. Und das auf hügeliger Straße. Ich weiß noch genau, wie ein Bus mich hupend überholte. :D
      kurz vorm Ziel, ca noch 20 km, gab es einen lauten Knall und die Pleuelstange durchschlug den Motorblock. Nichts mehr zu machen.
      Aber Hut ab, daß wir noch so weit gekommen sind. :....):

      Grüße
      Andreas