Reihenfolge zum Bremse entlüften

    Team

      kadett 1900 schrieb:

      Wow viele Antworten !!!!! Es muss jeder für sich Entscheiden . Im Europa - Fachkundebuch sind auch Fehler . Selbst Originale Fachliteratur …. Schaltpläne usw.. weisen Defizite auf ……….


      Ganz ehrlich, die 23 Wörter hättest du dir auch sparen können und mal lieber erklärt warum man nun auf einmal von vorne nach hinten entlüften sollte.
      Aber es kam wieder nur unsinniges, nicht zum eigentlichen Thema gehörendes "Blablabla", voll fürn Arsch!

      Hatte aber ehrlich gesagt nichts anderes von dir erwartet. :thumbdown:

      Gruß Jan
      Alltagswagen - Opel Kadett B 12S LZL , EZ 06.03.1972, Sierrabeige
      ---------------------------------------------------------
      Leben und leben lassen.
      Macht es so wie immer, längste Leitung zuerst, Kupferpaste passt auch, alles super.
      Natürlich leidet ein Zylinder, wenn er beim Pumpen über seinen eigentlichen Bewegungspunkt gedrückt wird.
      Das Risiko, das eine Manschette leidet gibt es bei älteren Zylindern immer.
      Ein Entlüftungsgerät kann da helfen, geht aber nicht immer gut. Einfach einen Deckel vom Bremsflüssigkeitsbehälter mit einem Reifenventil versehen und leichten Druck 0,3 bis 0,5 ATÜ drauf, dann lässt sich die Bremsanlage auch alleine gut Entlüften.
      VG Steffen
      www.b-racing.de

      "Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung". Kaiser Wilhelm II
      Ich kenn das auch nur so das man die längste Leitung zum HBZ zuerst und dann der länge nach die anderen entlüftet. Ich hab mir mal die Mühe gemacht und im Netz nach irgendwwelchen anderen Methoden geschaut aber nichts gefunden. Meine zwei Werksätten kennen es auch nur so.

      @ kadett 1900: Ich finde den Ansatz von ATE interessant auch wenn ich es nicht versehe wie bei der umgekehrten Reihenfolge andere Bremsflüssigkeit in der längsten Leitung sein soll als anders herum - also immer davon ausgehend, das die Bremsflüssigkeit komplett getauscht wird, was bei einer hygroskopischen Flüssigkeit ja auch Sinn macht. Es gibt ja zu jedem Kurs ein Handout. Kannst du da mal den Auszug mit dem Entlüften einfügen? Würde mich echt interessieren.

      Tom
      Würden wir mehr tanzen, die Welt wäre eine andere!

      © Andreas Nero Nick

      (*1955), deutscher Komponist und Texter
      Vorteil ist halt das an den Bohrungen für die Bremskreise sofort neue Bremsflüssig nach kommt .




      Was sind denn Bohrungen der Bremskreise. :kop: Kommt denn die neue Bremsflüssigkeit schon raus bevor die alte draussen ist. :confused:

      Solche Fragen muss man stellen wenn manche Leute sich einfach nicht richtig ausdrücken können und nur Brocken in den Raum werfen. :crash:
      Bezüglich der "alten" Bremsflüssigkeit mache ich das (bei den alten Kröten) immer so, dass ich als erstes mit dem Entlüftergerät (also hinten rechts) nur Luft durchdrücke, bis der Behälter leer ist.

      Dann kann sich auch nichts mehr vermischen, in der Leitung drückt die "neue" ja die "alte" Bremsflüssigkeit heraus.
      Ab jetzt im Buchhandel erhältlich: "Geheimprojekt Opel Kadett B: C20XE DOHC 2.0 16V Umbau"
      (ISBN 978-3-7412-3972-4; 288 Seiten / 225 Bilder)

      https://m.youtube.com/watch?v=iMtYBzMCYhQ

      gt-oldie schrieb:

      Vorteil ist halt das an den Bohrungen für die Bremskreise sofort neue Bremsflüssig nach kommt .




      Was sind denn Bohrungen der Bremskreise. :kop: Kommt denn die neue Bremsflüssigkeit schon raus bevor die alte draussen ist. :confused:

      Solche Fragen muss man stellen wenn manche Leute sich einfach nicht richtig ausdrücken können und nur Brocken in den Raum werfen. :crash:


      Das ist die Nachlaufbohrumg im Hauptbremszylinder. Sobald man das Bremspedal minimalst bewegt, wird sie durch den Kolben im HBZ verschlossem und Druck kann sich ab jetzt im Bremskreis aufbauen.

      Kann auch beim Basteln helfen: Klotz auf das Bremspedal, und beim Bremskreis öffnen läuft keine Suppe mehr raus, da Nachlaufbohrung verschlossen.
      Ab jetzt im Buchhandel erhältlich: "Geheimprojekt Opel Kadett B: C20XE DOHC 2.0 16V Umbau"
      (ISBN 978-3-7412-3972-4; 288 Seiten / 225 Bilder)

      https://m.youtube.com/watch?v=iMtYBzMCYhQ

      Aaaaahhhndi schrieb:

      gt-oldie schrieb:

      Vorteil ist halt das an den Bohrungen für die Bremskreise sofort neue Bremsflüssig nach kommt .




      Was sind denn Bohrungen der Bremskreise. :kop: Kommt denn die neue Bremsflüssigkeit schon raus bevor die alte draussen ist. :confused:

      Solche Fragen muss man stellen wenn manche Leute sich einfach nicht richtig ausdrücken können und nur Brocken in den Raum werfen. :crash:


      Das ist die Nachlaufbohrumg im Hauptbremszylinder. Sobald man das Bremspedal minimalst bewegt, wird sie durch den Kolben im HBZ verschlossem und Druck kann sich ab jetzt im Bremskreis aufbauen.

      Kann auch beim Basteln helfen: Klotz auf das Bremspedal, und beim Bremskreis öffnen läuft keine Suppe mehr raus, da Nachlaufbohrung verschlossen.




      Ich hätte gerne die Antwort vom kadett 1900 gehabt. :wink2: Es hat sich irgendwie eingebürgert das immer andere für jemand die Antwort geben. :thumbdown:

      kadett 1900 schrieb:

      Der Lehrgang liegt schon 3 Jahre zurück . Du kannst auch beim Ate Center in Eschborn anrufen . Mache es seit diesem Lehrgang immer so und nur gute Erfahrungen gemacht . Vorteil ist halt das an den Bohrungen für die Bremskreise sofort neue Bremsflüssig nach kommt . Manchmal ist halt alt hergebrachtes überholt .


      Hmmm keine schlechte Idee... bin eh die Tage in Eschborn - vielleicht schnei ich einfach mal bei denen rein. So ein zwei Kontakte müsste ich da noch von früher haben.
      Würden wir mehr tanzen, die Welt wäre eine andere!

      © Andreas Nero Nick

      (*1955), deutscher Komponist und Texter
      Wenn ich den Ausgleichsbehälter absauge und anschließend ein Bremsenentlüftungsgerät anschliesse ( meine hier eines mit Überdruck und Tank gefüllt mit ausreichend Bremsflüssigkeit), Druck aufpumpe und dann entlüfte, dann fließt doch sowieso nur neue Bremsflüssigkeit vom Gerät über den Ausgleichsbehälter in den HBZ und weiter in die entsprechende Bremsleitung. Egal ob ich zuerst vorne oder hinten entlüfte.
      Aber, die Leitung nach hinten rechts ist nunmal die längste und da kann sich mehr Luft verstecken, als in der kurzen vorne links. Sollte ich nicht alle Luft aus der hinteren Leitung beseitigen, wird diese eher versuchen nach vorne zu kriechen als andersherum. Somit betrachte ich die altbewährte Methode als wirkungsvoller und logischer. Trifft natürlich nicht zu, wenn ich vorwärtsgeneigt auf einer Tiefgarageneinfahrt stehe :D

      Aber vieles ist immer relativ zu betrachten, ob nun dein Lehrgang vor kurzem bei ATE, der nun doch schon drei Jahre her ist, oder ein mögliches Vermischen von alter mit neuer Bremsflüssigkeit durch "falsche" Reihenfolge beim entlüften. Wenn man die komplette Bremsflüssigkeit erneuert und tatsächlich ein bis zwei Fingerhüte der alten "verwässerten" Bremsflüssigkeit im System verbleiben - na und? Kann man getrost vernachlässigen. Alles andere wäre Erbsenzählerei, aber auch die wollen ab und an ihre genaue Stärke wissen ;)
      Manchmal bin ich richtig froh, nicht so am Puls der Zeit mitzuhetzen und mir mehr Ruhe und Gelassenheit gönnen kann - er"fahre" ich immer besonders, wenn ich mit dem Kadett unterwegs bin - herrlich!

      Gruß Jens