Vorderachse überholen Buchsen Werkzeug

    Team

      Vorderachse überholen Buchsen Werkzeug

      Hallo Leute,

      ich habe mir vorgenommen im Winter das Thema Vorderachse anzugehen. Meine Buchsen sind so ziemlich alle hinüber und ich möchte die durch PU-Buchsen ersetzen.
      Die Blattfeder werde ich auf der Bühne ausbauen wenn die Achse noch verbaut ist, da ich keinen Federspanner hierfür habe.
      Der Rest soll dann auf der Werkbank zerlegt, gestrahlt gepulvert werden. Bin noch unschlüssig ob ich das pulvern lasse oder selbst lackiere. :)
      Da ich weiß wie sehr so eine Buchse Nerven kosten kann, würde ich mir zum ausziehen und einpressen der Buchsen ein Werkzeugset zulegen.
      Kennt ihr da was Passendes was gut funktioniert oder habt ihr Erfahrungen mit solchen Werkzeugen? Gerne auch noch weitere Tipps zum Thema Achse überholen, wenns da was gibt was man so nicht auf dem Schirm hat, aber dazu gibts ja schon das ein oder andere Thema hab ich gesehen. :D:

      Danke euch schon mal für die Antworten :OO:

      Grüße Patrick
      Hab gestern mal zusammen gerechnet was da so an Teile zusammen kommen und bin direkt erschrocken, dass das doch eine ganz schön große Investition ist. :eek:
      Also Buchsen Traggelenke müssen neu aber sollten da wirklich alle anderen Kleinteile wie z.B. diese Ausgleichscheiben auch gemacht werden oder kann man da ggf. etwas abspecken? Wenn ja was ist außer Buchsen, Gelenke und Schrauben noch wichtig?
      Hallo Patrick,
      Schrauben und U Scheiben/ auch die Einstellscheiben kannst Du weiter nehmen, sieht halt besser aus, in Neu.
      Die langen Schrauben an den Oberlenkern gehen manchmal nicht ganz einfach raus, wenn sie ganz bleiben, auch die weiter nehmen. Darauf achten beim Zusammenbau, die kommen von vorne rein sonst gehen sie nicht mehr raus im eingebauten Zustand, wenn mal die oberen Lenker raus sollen.
      Wenn es an den langen Schrauben der Oberlenker Selbstsichernde Muttern gibt, natürlich Neu.
      Trag und Führungsgelenke nur machen wenn sie kaputt, sind also Spiel haben. Ansonsten Manschetten ab, altes Fett raus neues rein ggf. Manschetten erneuern.
      Die Federauflagen anschauen, meist löst sich der Gummi von der Metallplatte ab, dann natürlich Neu.
      Bei den Buchsen immer die Außen und Innenhülsen mit machen, kommt natürlich drauf an, ob wieder Gummi oder PU rein soll.
      Federaugen zweimal Neu mit Innenhülse.
      An der Lenkung die beiden Gummis erneuern, sind meist auch fertig.
      Radlager prüfen, wenn keine Laufgeräusche, Naben sauber machen altes Fett erneuern.
      VG Steffen
      www.b-racing.de

      "Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung". Kaiser Wilhelm II
      Die Trag und Führungsgelenke im eingebauten Zustand prüfen, das kannst Du mit einem Montier Hebel. Auf einer Bühne geht das auch gut mit den Händen, man spürt sofort wenn in einem Gelenk Luft ist.
      Ansonsten wie Du sagst, ausbauen und schauen was unbedingt erneuert werden muss.
      www.b-racing.de

      "Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung". Kaiser Wilhelm II
      Hallo liebe Leute,
      die Hinweise von b-racing zum Ausbau der unteren Gummilager sind ja sehr hilfreich. Ich hab's bisher noch nicht gemacht, wollte mir dafür aber mal ein Ausdrückwerkzeug selberbauen.

      Kommen wir aber mal zu den oberen Lenkerbuchsen. Das geht da so ganz unscheinbar. Ich habe mir ein paar komplette Gummilager besorgt, wie sie von den einschlägigen Händlern angeboten werden. Wahrscheinlich verkaufen die ja alle das gleiche aus derselben Quelle.

      Frage: Wie kriegt man die Außenhülsen der alten Gummilager aus den Lenkern raus? Ich behaupte: Das geht gar nicht, weil die nämlich hart eingelötet sind! Wenn man da ein bissl rumkratzt, kann man Kupfer erkennen, Hauptbestandteil von Hartloten. Wenn man die Lenker richtig schön sauber macht, kann man es deutlich erkennen.

      Also: Man muß die neuen Gummilager zerlegen und dann Gummibuchse und Innenhülse einzeln einbauen. Dazu bestreiche ich die Gummibuchse außen mit etwas Benzin, dann kann man die von Hand eindrücken. Zum Einbau der Innenhülse bestreicht man die Gummibuchse innen auch mit Benzin und drückt das Ding mit dem Schraubstock und kleinen Hilfsmitteln ein.

      Natürlich ist es schlecht, wenn der Gummi in den rostvernarbten Außenhülsen sitzt, aber weiß es jemand anders?

      Um zu verhindern, daß Schrauben am Fahrwerk mit langem Schaft festrosten, fette ich Schrauben und Bohrungen ein, gerade die Schraube des oberen Lenkers mit der Buchse im Achskörper und den Innenhülsen der Gummilager oder auch die Befestigungsschrauben der unteren Lenker.

      b-kadettler schrieb:


      Frage: Wie kriegt man die Außenhülsen der alten Gummilager aus den Lenkern raus? Ich behaupte: Das geht gar nicht, weil die nämlich hart eingelötet sind! Wenn man da ein bissl rumkratzt, kann man Kupfer erkennen, Hauptbestandteil von Hartloten. Wenn man die Lenker richtig schön sauber macht, kann man es deutlich erkennen.


      Bitte erklär uns was du uns eigentlich sagen willst. :kop:

      Zum besseren verständniss, die originalen Gummibuchsen sind einvulkanisiert das heißt fest mit einander verbunden. Wie wurde dann so eine Buchse zu Produktionszeiten des Kadett eingebaut. Da wird doch das Gummi durch das Hartlöten gleich wieder zerstört. :crazy:
      Hallo b-kadettler,

      war Dein Post wirklich Dein Ernst, eine Frage oder eine Einbauanleitung für uns die Du Dir selbst aus den Fingern gesogen hast ?

      Sehr gewagt mit der Kupfer / Hartlöt- These.

      Gelötet ist da gar nichts. Weder hart noch weich...


      Wenn man ein bißchen die Suche bemühen würde und die Fotos anschauen, erklärt es sich von selbst. Warum sollten die Gummis zuerst in die Buchsen vulkanisiert werden um sie dann wieder zu lösen ?

      Entweder das ist ein verspäteter Aprilscherz von Dir oder Du meinst das oben Geschriebene ernst.


      Bei allen Gummibuchsen, original und repro sind die Aussenhülsen und Innenhülsen miteinander vulkanisiert.

      Beim Ausbau der alten Buchsen kann der Eindruck entstehen dass die Hülse oder Buchse nicht mitvulkanisiert sind wenn sich die Verklebung gelöst hat und sich durch Reiben die Buchse / Hülse blank radiert hat.

      Bei PU - und Teflon Buchsen gibt's auch die Möglichkeit, die Aussenhülsen in den Lenkern zu belassen wenn sie innen schön glatt sind.
      ...siehe Einbauanleitung bei Splenditparts Börnemann. Da gibt's auch verschiedene anderen Möglichkeiten.


      Für das Ausbauen der Buchsen gibt es mehrere Möglichkeiten.

      Wenn sich die Hülsen gar nicht lösen lassen, mache ich bei den oberen alten Buchsen den Gummi lose und säubere die Metallhülse innen im Lenker. Dann ziehe ich eine Schweißnaht innen mittig in der Buchse rundum ein. Beim Erkalten fällt die Buchse fast alleine vom Lenker raus.

      Bei den unteren Lenkern kann man die Schraubstockmethode anwenden..... funktioniert wunderbar. Aber da bin ich zu faul zu schreiben, das bitte suchst Du Dir selbst vom Internet raus. Alles bekommt man hier auch nicht mundgerecht serviert...….


      Im Opel Gt Forum sind auch tolle Berichte.

      Gruß Robert
      Suche CIH Frontblech Olympia A Kotflügel und Automatic-Teppich

      US Rallye Kadett 1900, Manta A 19/SR, Olympia Fastback LS 1700, Ascona C 1,8i

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Fleischi“ ()

      Die Gummibuchsen kannst du oben mit dem Schraubstock rausdrücken. Alternativ ausbrennen. Die Innere Hülse fällt dann wie du schon gesagt hast raus.
      Die äußere Hülse kannst du einfach mit einem Fräser anfräsen (einmal der Länge nach), damit die Spannung raus ist. Dabei aber drauf achten, auch wirklich nur die Hülse abzufräsen. Dann kannst du relativ leicht mit einem Splintentreiber o.Ä. die Hülse raus kloppen.

      Gibt mit Sicherheit mehrere Wege, so hab ichs gemacht.

      Gruß
      Felix
      Kadett B F Coupe 1.1N - Fehlendes Tuning wird durch Charme ersetzt.
      Kadett B Limousine 1.9SH - im Aufbau.
      Scirocco 1 TS
      Suzuki Savage LS 650
      Hallo Leute,
      Ich hab ja sehr selten Gummibuchsen in der Hand. Bei den alten Original Buchsen glaub ich, das der Gummi in den Hülsen Vulkanisiert ist. Bei den heutigen Zubehör Teilen sieht das immer, wie nur verpresst aus.
      Noch ein Tipp, wenn die Innenhülsen nicht runter wollen, die sind aus Stahl, leicht mit der Flex anritzen, auf eine Feste Unterlage legen und mit einem Flachmeisel aufgeschlagen. Dann platzt die Hülse auf.
      VG Steffen
      www.b-racing.de

      "Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung". Kaiser Wilhelm II
      Guten Abend,
      schaut Euch bitte mal das Bild an. Was wird wohl das Kupferfarbene sein, das sich im Säurebad nicht aufgelöst hat?

      Meiner Meinung nach sind die Außenhülsen eingelötet, und danach wurden die Gummibuchsen eingepreßt.

      Bei den OBEREN Gummilagern von Splendid Parts, die ich habe, sind die Gummibuchsen auch nur eingepreßt. Die unteren sind tatsächlich einvulkanisiert.

      Schöne Grüße an alle
      Dateien

      b-kadettler schrieb:

      Meiner Meinung nach sind die Außenhülsen eingelötet, und danach wurden die Gummibuchsen eingepreßt.


      Servus,

      schön dass du eine Meinung hast, aber sie ist Falsch.
      Ich habe schon mehrmals die Buchsen getauscht.
      Die sind nicht eingelötet sondern nur eingepresst. Das ist nicht meine Meinung sonder das ist Fakt. :D

      Gruß
      Max
      ABS? ESP? ASR? ich brauch nur FODÜM!
      (Fahrspaß Ohne Diesen Überflüssigen Mist)

      1x 72er Kadett B-L Limo 2-türig 50 PS
      1x 69er Blitz LF8 80 PS inklusive Bachert TSA von 1977 und Magirus AL12
      1x 53er Triumph BDG 250 H mit Steib LS 200 Beiwagen
      1x Hercules 220 PL
      Hallo b-kadettler,

      wenn Du sooooo viel schlauer bist als alle anderen die bereits seit vielen Jahren diese NICHT HARTGELÖTETEN Buchsen auspressen, dann löte sie halt aus. :thumbsup:

      Warum fragst Du überhaupt wenn Du glaubst es besser zu wissen ? :crash:

      Das nenne ich mal beratungsresistent. Sorry, aber bei so viel Ignoranz komme ich mir echt vera....t vor. :wink2:

      Vor allem bei Deiner Beschreibung ……….

      Zitat :
      Also: Man muß die neuen Gummilager zerlegen und dann Gummibuchse und Innenhülse einzeln einbauen. Dazu bestreiche ich die Gummibuchse aussen mit etwas Benzin, dann kann man die von Hand eindrücken. Zum Einbau der Innenhülse bestreicht man die Gummibuchse innen auch mit Benzin und drückt das Ding mit dem Schraubstock und kleinen Hilfsmitteln ein.

      Da fehlen mir die Wort …… ::(:

      Gruß Robert
      Suche CIH Frontblech Olympia A Kotflügel und Automatic-Teppich

      US Rallye Kadett 1900, Manta A 19/SR, Olympia Fastback LS 1700, Ascona C 1,8i

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Fleischi“ ()

      Hier ganz einfach:
      1. anfräsen


      2. ansägen

      3. umkloppen mit einem Splintentreiber

      4. von hinten an der umgekloppten Kante ansetzen und die Hülse raus kloppen


      Nichts gelötet oder Ähnliches. Die erste Buchse hat 30 Minuten gedauert. Die drei weiteren jeweils nur 5-10 Minuten.
      Kein Hexenwerk. Viel Spaß :klatsch: .

      Gruß Felix
      Kadett B F Coupe 1.1N - Fehlendes Tuning wird durch Charme ersetzt.
      Kadett B Limousine 1.9SH - im Aufbau.
      Scirocco 1 TS
      Suzuki Savage LS 650