Falsches Radlager eingebaut ?

    Team

      Falsches Radlager eingebaut ?

      Hallo Leute,
      nachdem ich nun täglich 50km mit dem Kadett fahre, und ich nach und nach alle Problemchen beseitige, fallen halt wieder neue Probleme auf.
      Ein Geräusch weg ... hört man wieder ein anderes ... usw. Ihr kennt das sicherlich.

      Nachdem ich Getriebe und Kupplung erneuert hatte, habe ich ein starkes Geräusch an der Hinteraschse vernommen. War bisher wohl unterlagert und nicht zu hören.

      Es hat sich rausgestellt, das wohl das linke Radlager HA nicht mehr so gut ist.

      Also neuen Radlagersatz bestellt.

      Ich habe einen BJ 1970, OHV 11N

      Letzte Woche Steckachse ausgebaut.

      Das ging übrigens überhaupt nicht leicht. Gar nicht. Haben mit Panzerkette und Vorschlaghammer versucht die Achse auszutreiben. Nach 30 gewaltigen Schlägen ( 2 Leute haben den Kadett gegen gehalten) ging sie dann endlich raus. Wahnsinn. Verrostet war aber soweit nix.
      Normal ist das nicht oder ?

      Naja, altes Radlager demontiert, und neues Radlager drauf geklopft und wieder eingebaut.

      Nun kommt vielleicht mein Fehler. Bestellt habe ich das Radlager passend für OHV 1.1 .

      Geliefert wurde mir aber ein Radlagersatz mit einer komischen Dichtung dazu.
      Siehe Bild.

      bilder-upload.eu/show.php?file=d7d00a-1536311517.jpg
      bilder-upload.eu/show.php?file=742c98-1536316010.jpg

      habe in der Aktion voller Arbeitseifer aber weitergemacht und alles eingebaut. Hat auch alles gepasst. Die Lager waren soweit auch identisch zu den alten. Habe aber nicht die Zehntel nachgemessen.

      Jetzt kommt mir aber das schlechte Gewissen.
      Auf den Seiten von Splendid Parts gibt es sooo viele unterschiedliche Varianten ...

      Nun meine Frage:
      Sind die Lager gleich für verschiedene Modelle und nur die Papierdichtung unterschiedlich ?
      Dann wäre es ja gut soweit.

      Oder habe ich dummerweise ein falsches Radlager reingehämmert ?????

      DANKE schonmal für hilfreiche Rückmeldungen von Euch.

      Gruss aus Franken
      Dieter
      Kadett B, 2 Türer, Limo Lagoblau, BJ 1970, besitze ihn seit 32 Jahren
      Hallo Dieter,
      ich denke Du hast alles richtig gemacht, 1,1/1,2 ist alles das Gleiche, der Gummiring (O-Ring) dichtet das Lager gegen das Achsrohr ab das Lager selber in innen abgedichtet.
      Jetzt das was Du Wissen möchtest, um das Lager einzustellen gibt es bei Udo die dünnen Beilagscheiben. Das heißt Achswelle ganz rein schieben, dann vom Lagerrand außen zum Rand des Achsrohres Messen wie viel Platz da noch ist, dann die Entsprechenden Scheiben hinter dem Lager einlegen und die Achswelle wieder rein schieben. Wenn vorher keine Scheiben drin waren braucht man auch meist nachher keine.
      Einfach zu Prüfen, an der Steckachse ziehen wenn sie verschraubt ist und drücken, wenn das Spiel deutlich spürbar ist einfach Messen, Welle raus Scheiben dahinter fertig.
      VG Steffen
      Servus Steffen,
      Danke, aber ich meinte was anderes. Ich meinte die Papierdichtung. Siehe Bild.

      Die hat so eine "Kurve", ist nicht direkt Vierreckig. Und ausserdem haben die Bohrungen überhaupt nicht gepasst zu meinen 4 Schrauben.

      Daher hatte ich die Angst / Vermutung, das evtl. dann auch das Radlager dazu falsch wäre.

      Als ich die Steckachse raus hatte, waren keine Distanzscheiben drin. Also habe ich alles wieder so eingebaut ohne Nachkontrolle.

      Also:
      Mir geht es um die falsche Papierdichtung !
      Kadett B, 2 Türer, Limo Lagoblau, BJ 1970, besitze ihn seit 32 Jahren