Erfahrungsbericht Getriebetausch

    Team

      Erfahrungsbericht Getriebetausch

      Hallo und guten Morgen Leute,
      Habe mich entschlossen alles selber zu machen und den Kadett nicht in die Werkstatt zu bringen.
      Wer weiss schon wie die das machen? Mit wieviel Motiviation.
      Und die Kosten ... Hebebühne kostet hier 15 Euro/h.

      Hab alles vorher besorgt, und es hat tatsächlich auch alles gepasst.

      Kurz um: In Summe habe ich 5 Stunden mit Hebebühne benötigt. Und ich war nicht langsam.
      Halt nicht erfahren im Ausbau der Teile, deshalb immer mal mehr überlegt als sonst. Es geht sicherlich auch in 3-4 Stunden,

      Habe Getriebe ausgetauscht, neue Kupplung rein, Schwungscheibe abgebaut und Kurbelwellenseitig Simmering und Pilotlager ausgetauscht.
      Dachte erst hier kommt Öl raus, aber die Seite war trocken, kam von hinten oben aus der Kopfdichtung und ist runtergleufen an der Glocke.
      Da muss ich wohl nochmal ran. Hatte die schon runderneutert wieder eingebaut. Evtl. muss ich hier nochmal nachziehen. Hoffe die Dichtung hat nix.

      Ich war begeistert das alle Schrauben extrem leicht zu lösen waren. Kenne ich sonst anders. Oft hängt man ja stundenlang an einer scheiss vergammelten Schraube.

      War super einfach. Es zieht sich halt ...

      Wie ich hier schon öfters gelesen habe, machen es Leute vorm Haus und nur aufgebockt.
      Das kann ich mir ehrlich gesagt überhaupt nicht vorstellen.
      Mit Hebebühne war es schon stellenweise schwieirig vernünftig an die Schrauben zu kommen.
      Gerade die eine oberste vom Getriebe. Da kommt man von oben auch nicht ran finde ich.

      Und dann noch Getriebe halten, positionieren, drücken ... war so schon alleine echt anstrengend.

      Würde ich keinem empfehlen. Kleines Geld und ab in die Do it Yourself Garage.

      Gerade auch wegen Spezielwerkzeug. Z.b. Kupplung zentrieren, Lager ausdrücken, Simmerring einschlagen. Ja es geht immer anders, aber so halt einfach und sicher.

      Jetzt kommt es, nach 5 Stunden war ich fertig, wollte es ausprobieren und stelle fest das ich keinen Druckpunkt auf der Kupplung habe. Pedal geht fast leer durch.

      Ausrückhebel war aber richtig eingebaut ... Scheisse
      Zum Nachstellen war auch kein Platz mehr. Was nun ?????

      Alles wieder ausgebaut ... Zum Glück konnte ich auf der Hebebühne bleiben.

      Nun ging es schneller, da ich ja wusste wie es geht, in welcher Reihenfolge, aber die Motivation war schon stark im Keller ... Und die Schultern platt.
      Getriebe wieder raus, mit meinem Alten verglichen .... Eigentlich war alles richtig ... Kupplung war auch identisch .... Ausrückhebel waren identisch, Ausrücklager waren gleich ...
      Der Werkstattleiter wusste auch keinen Rat mehr.

      Na toll !!!!!!!!!!

      Letztlich habe ich mich dazu entschlossen die Kugel auf der der Ausrückhebel aufliegt ( einschnappt ) mittels einer Beilegscheibe etwas zu erhöhen (Höhe war aber auch hier bei beiden Getriebe identich) . Damit sollte ja auch der Hebel besser sein.

      Nun ja, wieder alles eingebaut, und siehe da, Kupplung geht.

      Ob es nur das war, ich weiss es nicht.

      Die Aktion hat wiederum 2 Stunden gedauert. Alleine mit Hebebühne.

      Auf der Heimfahrt merkte ich ein singendes Geräusch, und die Tachonadel hat geschwungen.
      Das kannte ich noch vom Mopped. Da ging dann aber immer die Tachowelle kapput.
      Irgendwie zwickt sich die Welle.

      Deshalb: Woran kann das liegen? Die Verlegung ist identisch zu vorher. Ist das Getriebeseitig in der Schnecke? Habe ich ja gebraucht gekauft.

      Werde erstmal vorsichtshalber die Welle abschrauben.

      In Summe habe ich 100 Euro bezahlt für die Miete, viel gelernt, bin krüppelkrumm (Respekt an alle beruflichen KFZ-ler )

      Beste Grüsse aus dem Frankenland
      Kadett B, 2 Türer, Limo Lagoblau, BJ 1970, besitze ihn seit 32 Jahren