Kadett B als Leichtgewicht

    Team

      Kadett B als Leichtgewicht

      Hallo zusammen

      dies sind meine ersten Zeilen in einem Forum, i am a Virgin :)

      ich fahre seit 1989 Opel (Manta A & B, Commodore, Admiral, Diplomat, ect.) in den letzten Jahren hab ich die Marke jedoch aus den Augen verloren. Nun ist mein Sohn 16 und möchte einen eigenen Rennwagen.

      gemäss Collin Chapman ist ja Gewicht bekanntlich alles und da kam ich auf folgende Idee; Opel Kadett B Standart mit Yamaha 1200 Motorrad Motor.

      Hat jemand in diesem Forum schon mal so was gesehen oder sind hier alles Original Enthusiasten ?

      Gruss aus dem Alpenland
      Dateien
      Hi

      Motorradmotor im B-Kadett ist mir keiner bekannt, aber in anderen kleinen Schlaglochsuchgeräten wie Mini, Simca, NSU gibt es schon einige, die sowas gemacht haben. Also wieso nicht mal im B-Kadett versuchen.

      Umbauten jeglicher anderer Art bis hin zu Mercedes Motor gibt es ja schon, aber die meisten begnügen sich, wenn schon auf grösseren Motor umbauen, auf Maschinen aus dem Opel-Regal wie 2,0-2,4 E, auch mit dem Ascona 400 Motor fahren welche spazieren, ebenso wie mit DOHC 2,0 16V. Guck mal in youtube, vor allem in den Nordländern wie Finnland, Norwegen und so gibt es jede Menge Umbauten bis hin zum V8.

      Ansonsten, Bilders vom Umbau sind natürlich immer gerne gesehen..... :thumbup:
      Grüssle Dieter

      ich weiss gar nicht, wieso alle auf die Beamten schimpfen. Die tun doch gar nichts.
      wie scho Collin Chapman (Lotus) sagte, Gewicht ist alles. Ich möchte einen Kadett B, der inklusive Fahrer keine 500 Kg auf die Waage stemmt.
      Dazu Drehzahlen jenseits der 10`000................

      ich bin letzten Monat Legend Cars in Italien gefahren und dieses Gefühl von Leichtigkeit und diesen Sound hat einen um.

      und da ich seit Kindstagen geimpfter Opelianer bin, warum nicht "Back to Roots"......
      na, das würde mich aber auch interessieren:

      mein Kadett (1,1N mit Trommel vorne) kommt leer schon auf 755 kg, mit mir drin auf 840 kg.

      jetzt gibt es zwar Hauben, Kotflügel und auch Türen (kürzlich erst bei ebay gesehen) aus GFK, auch die Scheiben kann man gegen Makralon tauschen, aber ich denke mal, der Motorradmotor wird nicht wesentlich leichter als der 1100er Kadett Motor sein. Ausserdem, wenn du den als Renner aufbauen willst, wirst ja wohl auch Sicherheit einbauen, wie Käfig, Löschanlage, grosse Bremse, dicke Rad/Reifenkombination. Und soviel, auf das man verzichten kann, ist im Kadett ja nicht dran.....Teppich, Gestühl, Dachhimmel, Seitenverkleidungen, das wars ja schon im Wesentlichen.....

      und dein Sohnemann mit Rennausrüstung bringt ja dann auch noch ein paar Gramm auf die Waage....ich glaube, wenn du das Auto so aufbaust, dass es um die 600 kg leer wiegt, dann dürfte da schon die untere Grenze erreicht sein

      ....es sei denn, du haust noch das Dach ab.... ;)
      Grüssle Dieter

      ich weiss gar nicht, wieso alle auf die Beamten schimpfen. Die tun doch gar nichts.
      tja Jungs
      ein Ziel vor Augen sollte man schon haben.
      Ich werde mir den Kadett zur Brust nehmen und am Schluss auf die Waage rollen, dann gibts entweder Sekt oder Selters :)

      apropo Caterham, so einen hab ich mit dem doofen Legend Car zersägt in Italien, so ein Legend hat 480 Kg mit Fahrer................eben, Gewicht ist alles............Collin Chapman

      ich glaube nicht das GFK Haube und Türen leichter sind, wenn man die Originalen Blechteile komplett strippt. Ist ja nur fürs Auge. Sicherheit gibt einzig der Käfig für Fahrer und Beifahrer und auch diesen kann mit 1,2mm dicken Blechröhren gebaut werden, den das Rohr an sich hat ja die Festigkeit, siehe Kartonröhren oder Zimmertüren aus Papierwaben.

      ich halte Euch auf dem laufenden, liegt ein langer Weg vor mir diesen Sommer............

      Gruss aus dem Aplenländle
      vollgeil ... genau

      Den Aludeckel hast Du dann ja schon mal. Evtl. ist der schwerer als der Blechdeckel, also aufpassen. Nicht das Du dir das Gewicht versaust.

      Rennwagen ? Für den Sohn ? Was denn für Rennen ?

      Motoradmotor ? Welcher denn und wie läuft das mit dem Antrieb zur Hinterachse ?

      Kauf Deinem Sohn doch lieber ein Kart.

      Oder nen Caterham. Preislich dürfte das am Ende keinen großen Unterschied machen.

      Aber wir freuen uns natürlich über Fotos, und mit technischen Details lassen wir uns gern in Staunen versetzen :eyecrazy:


      ach ja, stimmt, der könnte schwerer sein............aber die Hinterachse mit dem gesperrten Diff möchte ich nicht 5x kaufen......

      Rennwagen Just4fun, Rennstrecke Anneau de Rhin, Castelleto, Spa, usw. Hauptsache Spass mit dem Sohn :)

      Yamaha FJ 1200, Luftgekühlt, sehr leicht, robust und schnell, siehe Youtube Legend Cars (gibts inzwischen überall zu fahren) hab ich mir schon reingezogen für 300 Euro :)

      Kart hatten wir, macht keinen Spass auf Dauer

      Preislich ? ich realisier das mit einem Budget von unter 5000 Euro :) dass ist mein 2. Wettkampf neben dem Gewicht, da läuft ne Bierwette.........
      darum auch ein Kadett B. Ich kenne kein leichteres, hinterradbetriebenes, günstigeres Auto auf dem Markt.


      Halt Euch auf dem laufenden.....
      ebay.com/itm/Legends-Race-Car-…-20-3013-FJ-/181490263152

      dieses Teil schiebst Du einfach über die Hauptwelle des Motorrad Motors und verbindest diese mit einer kleinen Kardanwelle und gut ist, hoffe ich jedenfalls, wie gesagt, learning by doing.

      Google Bilder search Legend Cars, extrem simple gemacht, typisch USA halt. Aber es hält, ich habs einen Tag voll getestet und glaub mir, der Spassfaktor ist dermassen geil mit dem Ton und er Schalterei, ich hatte ein Dauergrinsen.

      so ne Diff Sperre liegt irgendwo in einem Keller und ich finde sie, glaube mir. Für en Kasten Bier oder so.............ich hab Zeit............
      Moin,

      wenn schon sowas, dann ganz anders.
      Motor/Getriebe vor der Hinterachse mit Antrieb zu den Rädern. Aufhängung selbst bauen (ist leichter) so wie in den Buggys mit Straßenzulassung. Vorderachse auch abändern wie in den Buggys, schön leicht mit Federbeinen. Kadett Karosse drüber, alles andere so leicht wie möglich machen und den schweren Gußschrott (sorry) draußen lassen. Dann kommst Du Deinem Wunschgewicht nahe.
      Es kommt doch nur darauf an das jeder Denkt es ist ein Kadett, wie bei Mini und Fiat 500er.
      ...und kein Yamaha, da muss ein Hyabusa mit 200 PS oder mehr rein, das die Fuhre vorwärts geht.
      Das lässt sich auch besser (schneller)umsetzen, meiner Meinung nach.

      Jetzt aber Los, die Idee gefällt mir selber schon ganz gut :klatsch:

      Grüße Steffen
      www.b-racing.de

      "Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung". Kaiser Wilhelm II
      lustigerweise hatte mein Legend Car in Italien nicht mal einen Ölkühler oder Gebläse.....
      dass wird sich zeigen müssen, ob ich den Luftstrom richtig leiten kann. Hayabusa Motoren gibts nicht unter 3000 und wie gesagt, die Bierwette läuft ja dann auch noch :)
      ich möchte 2 Sachen beweisen; Spass muss nicht teuer sein und der Ton und Sitzposition im Auto entscheiden mehr als vieles andere... meine Mitstreiter haben sich alle fette M3 und Porsches zugelegt für den Track, die gilt es zu schlagen